Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2020 angezeigt.

Jinkx & Dela - A Holy Moly Christmas

Bild
Drag Queens sind ein Phänomen – zumindest in den USA und dem virtuellen Streaming-Land. Während Herr und Frau Österreicher erste eigene Erfahrungen mit der Kunstform der Travestie wohl erst 2014 durch Conchita Wursts Song Contest Sieg gemacht haben dürften, wohnten Fans aus aller Welt bereits der sechsten Staffel von RuPaul’s Drag Race bei. Die Casting Show des Drag-Künstlers und Geschäftsmannes RuPaul erhob eine jahrzehntealte Nischenkunst in den Mainstream und bot mit Spin-Offs und Marketingmaschinerie mittlerweile dutzenden Queens eine nie dagewesene Bühne. Die bislang erfolgreichste Gewinnerin der nun bereits 12 Staffeln starken Sendung wurde 2014 mit Bianca del Rio gekürt. Aber auch anderen ist es gelungen, sich selbst zur Marke zu machen: Ob Sharon Needles, Violet Chachki oder Sasha Velour – die Drag Stars bieten Performancekunst im Grenzgebiet zwischen Turbokapitalismus und Gegenkultur. Mehr als eine Beleidigung für das Auge Als „visual assault“ 1 charakterisiert Simon Doo

Mark Salzman – Im leeren Boot

Bild
Ein für den Pulitzer-Preis nominiertes Buch über seine Zeit in China ( Iron & Silk , 1986), zwei Romane mit Asienbezug ( The Laughing Sutra , 1991, The Soloist , 1994), drei autobiografische Bücher über das Leben und Schreiben in Amerika ( Lost in Place , 1995, True Notebooks , 2003, The Man in the Empty Boat , 2012) und ein Roman über die mystischen Erfahrungen einer Karmelitin ( Lying Awake , 2000) – was verbindet dieses vielfältige Oeuvre, was ist der rote Faden? Es sind allesamt Werke eines Suchenden. Seit frühen Jugendtagen will Mark Salzmann (1959) nichts sehnlicher als inneren Frieden, der ihm jedoch nicht vergönnt ist: Depressionen und Angstzustände stehen in seiner Herkunftsfamilie an der Tagesordnung, und so ist die Beantwortung der großen Fragen des Lebens für ihn kein primär intellektuelles Problem, sondern eine existenzielle Aufgabe. Mit geradezu religiöser Disziplin widmet er sich also dem Cello, der asiatischen Kampfkunst und schließlich auch dem Schreiben, ohne da